Bilderrahmen Shop
E-Mail
Passwort


Passwort vergessen?

Warenkorb

Sie haben noch keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

Zahlungsarten im Rahmenwerk

Newsletter-Anmeldung

E-Mail 

Facebook-Button

Keilrahmen selber bespannen Teil I

Vorbemerkung
Keilrahmen sind Rahmen, die ein Bild nicht einfassen sondern als Spannrahmen für Leinwände oder auch sonstige Stoffbilder dienen.
Zwei besondere Eigenarten zeichnen sie aus: Die jeweiligen Kopfenden der Keilrahmenschenkel haben Nut und Feder. Sie können also leicht zusammengesteckt und entsprechend mit jeweils zwei Holzkeilchen in jeder Gehrung nach aussen geschlagen, "ausgekeilt" werden, was die aufgespannte Leinwand erstmals strafft und auch im Nachhinein zum Nachspannen des Bildes dienen kann. Zum zweiten haben Keilrahmenleisten Wülste, die nach vorn zeigen. Diese naturgemäss runden Wülste verhindern zum einen, dass sich das Keilrahmenholz durch Leinwand (sprich Bild) durchspiesst und sorgen gleichzeitig für ein Hohlliegen. So kann sich auch die Keilrahmenleiste insgesamt nicht auf dem Bild abzeichnen und ein Bild klebt zum Ende des Malvorgangs auch nicht an der Holzleiste fest. Keilrahmenschenkel mit Nut und Feder
Keilrahmen Nut und Feder
Holzkeile zum Nachspannen
Zwei verschiedenen Situationen muss sich der Keilrahmenspanner stellen: im einfacheren Fall hat er eine unbemalte Leinwand. Im komplizierteren Fall hat er ein bereits fertig gemaltes (oder auch gedrucktes) Bild, oft Urlaubsmitbringsel. Kann man unbemalte Leinwände für seinen Bedarf grosszügig bemessen, so bringen die Mitbringsel oder Bild-Importe aus dem Internetkauf in der Regel Festmasse mit, oft sind sie auch schon von einem ursprünglichen Spannrahmen entfernt worden, um den Transport zu vereinfachen. Die seitlichen Leinwandumschläge können knapp bemessen, die Bilder gern schief sein. Lose bemalte Leinwand
Ist eine Bildfläche schief und der Umschlag weiss, empfiehlt es sich (bei einem dekorativen Bild: keinesfalls bei teurer Kunst -aber da sollte der Laie ohnehin die Finger von lassen) am ehesten, ein Stückchen des Bildes aussen zu opfern, also mit in den seitlichen Umschlag zu nehmen; so ist im Zweifel kein weisser Rand in der Front sichtbar und der Bildteil bleibt bei der Rahmung mit Schattenfugenrahmen sogar einsehbar. Schattenfugenrahmen
Die Bildmasse richten sich oft nicht nach unseren Standardmassen. Ist das entsprechende Zwischenmass beim Keilrahmenhändler nicht zu bekommen, so kürzt der Laie den Keilrahmen nicht an den Nut- und Feder- Enden sondern mitten in der Leiste. Ein Keilrahmen lässt sich in aller Regel sehr stabil verleimen, so man die Leiste schräg anschneidet. Keilrahmen gekuerzt
gekuerzter Keilrahmen verleimt
Die elegante Lösung des Keilrahmenaufspannens ist die Befestigung der Leinwand unsichtbar auf der Keilrahmenrückseite. Auch bei der Einrahmung in einen Schattenfugenrahmen ist dann die Bildkante unbeeinträchtigt und beim abdeckenden Einrahmen stören keine seitlichen Nägel oder Klammern. Allerdings ist dafür unbedingt ein seitlich umlaufender Leinwandrand von mindestens 4cm nötig, zwei cm für die (standardmässige) Keilrahmendicke, zwei cm, damit man hinten einen "Anpack" hat für Finger oder Flachzange. Seitenansicht mit Klammern
Rückenansicht mit Klammern
Meist weisen die vorgefertigten Keilrahmenschenkel mittige Schlitze ab 70cm Länge auf. Die sollen stabilisierende Streben aufnehmen, die man am besten ab einer Schenkellänge von 80cm mitkauft, entsprechend ab Keilrahmengrösse ca. 70x80cm ein oder auch mehrere Kreuze (bei sehr grossen Leinwänden). Streben wie Kreuze verhindern, dass die  Keilrahmenmitten beim kräftigen Spannen nach innen nachgeben und das Bild Taillen bekommt. Auch die Planlage des Bildes wird verbessert. Die hängt zuallererst allerdings davon ab, dass der Keilrahmenhändler Keilrahmen aus langsam und fachgerecht getrocknetem Holz liefert. Gut sind in der Regel auch die Euro mehr für in sich verleimte  Keilrahmenhölzer investiert. In jedem Fall sollte der Keilrahmen vor dem Zusammenbau genau auf Gradigkeit geprüft werden. Nützlich ist es auch, den bereits zusammengesteckten Keilrahmen an dem Ort zu lagern, an dem später das fertige Bild gehängt werden wird und das gern auch über mal einen Monat. Dann kann sich das Holz an die entsprechende Umgebung akklimatisieren. Und zeigt uns vor dem Aufspannen schon, ob es sich im neuen Klima -etwa in sehr trocken geheizten Räumen- verziehen will. Und kann noch rechtzeitig ausgetauscht werden.
Fortsetzung folgt
Weitere Tipps zum Keilrahmen bauen
Zu unseren Keilrahmen

 

Zurück

Fotoportale für: Köln - Düsseldorf - Berlin - Bonn - Hamburg ·